Preisträger-Videos 2013 online

Die Filme der Förderpreisträger-Projekte „Ungehindert engagiert“, „Tauchen für den Naturschutz“ und „Trave-Kids auf Flusssafari“ sind fertig! |Zur Meldung >>

Deutscher Naturschutzpreis 2013 verliehen

Förderpreise gehen an Projekte aus Berlin, Brandenburg und Schleswig-Holstein. Auenexperte Prof. Emil Dister erhält den Ehrenpreis. Online-Abstimmung kürt 20 Gewinner mit dem Bürgerpreis. |Zur Meldung >>

Bewerbungsphase 2013 beendet

Die Bewerbungsfrist für den Deutschen Naturschutzpreis ist beendet. Die Preisverleihung findet am 30. August 2013 in Bonn statt. |Zur Meldung >>

Bürgerpreis 2013 - So haben Sie entschieden: zu den Ergebnissen
Zurück zur Startseite

 

Förderpreis: Tatort Wald – 
Perspektivenwechsel durch Planspiele

Projektträger: Wissenschaftsladen Bonn e.V.; Website: www.wilabonn.de/de

Das Projektteam von "Tatort Wald" mit Laudator Peter Kloeppel

Spielend Nutzungsinteressen im Wald begreifen

In halbtägigen Planspielen gehen Jugendliche im „Tatort“ Wald auf Spurensuche: Sie entdecken die Wälder direkt vor ihrer Haustür, lernen den Wald als Ort biologischer Vielfalt kennen und spielen aktuelle Nutzungskonflikte nach, auch um darin ihre eigene Position zu finden. Sie schlüpfen in die Rollen unterschiedlicher Interessengruppen am Lebensraum Wald. Und sie bereiten eine fiktive Bürgerversammlung vor, um Kompromisse und Lösungsansätze auszuhandeln. 

Auf dem Plan stehen hochaktuelle Themen wie Geocaching oder die Errichtung von Windkraftanlagen über Waldgebieten mit zum Teil politischer Relevanz. Um den einzelnen Rollen einen engen Realitätsbezug zu geben, werden die jeweiligen Positionen der Interessengruppen in der Vorbereitungsphase in Fachworkshops und Interviews mit Interessenvertretern ausgearbeitet und für die Jugendlichen aufbereitet.  

Naturschutz trifft Demokratie 

Spielend Konflikte lösen – die Jugendlichen setzen sich intensiv mit dem Lebensraum Wald und der Motivation unterschiedlicher Interessengruppen auseinander. Sie entdecken eine neue Perspektive auf die Bedeutung des Waldes und lernen zugleich eine gute Argumentationskultur und Kompromissfindung kennen.  

Planspiele sind eine zeitgemäße und zielgruppengerechte Methode, Konfliktthemen im Naturschutz aufzubereiten und eine gesellschaftliche Auseinandersetzung mit diesen Konflikten zu üben. Sie fördern dabei auch das Verständnis für Positionen des Naturschutzes und die Akzeptanz für Naturschutzmaßnahmen. Um die Jugendlichen im Planspiel in ihren Rollen zu begleiten und diskussionsfähig zu machen, werden Methoden der Waldpädagogik mit Partizipationselementen verschränkt.  

Natur macht Schule 

Durch das Augenmerk auf Schulklassen sollen insbesondere Jugendliche angesprochen werden, die bisher nur wenige Berührungspunkte mit dem Lebensraum Wald und seinen Schutzanliegen hatten. Die Planspiele sollen zudem zu verschiedenen Themen in verschiedenen Städten stattfinden. Auf diese Weise lernen die Jugendlichen den Wald in ihrer Region kennen.  

Stets sind lokale Vertreter des Naturschutzes beteiligt, um eine Übertragung der Spielerlebnisse in die Realität zu erleichtern. Ziel ist dabei auch, den Schülerinnen und Schülern Anknüpfungspunkte zu geben, sich für Naturschutz zu interessieren und zu engagieren.  

Um eine Fortsetzung auch über den eigentlichen Projektzeitraum hinaus zu ermöglichen, wird das Spielkonzept samt Materialien und Ablaufplan aufbereitet und kostenlos zur Verfügung gestellt. Gegen Ende sollen zudem Multiplikatoren geschult werden, um selbständig im eigenen Umfeld Planspiele zum Naturschutz im Wald moderieren zu können.  

Video Tatort Wald – Perspektivenwechsel durch Planspiele

Tatort Wald – Perspektivenwechsel durch Planspiele – Erfolge des Projekts

„100 ha Windbruchfläche will die Stadt Sommerberg neu gestalten. Doch wie soll die Fläche künftig genutzt werden? Der Bürgermeister lädt die Interessenvertreter von Heimatverein, Waldbund, Forstamt und Wirtschaftsförderung zum Ortstermin ein.“ So lautet eine von drei Ausgangssituationen für das Planspiel „Tatort Wald“, das der Wissenschaftsladen Bonn mit Unterstützung des Deutschen Naturschutzpreises entwickelt hat. Im Spiel übernehmen Schüler und Schülerinnen die Rollen der Interessenvertreter und lernen dabei nicht nur den Wald selbst, sondern auch die Nutzungskonflikte im Wald kennen.

Die drei entwickelten Spielszenarien „Nachhaltige Waldwirtschaft“, „Windenergie“ und „Aktiv im Wald“ folgen alle ein und demselben Schema, so dass die Möglichkeit besteht, weitere Szenarien zu entwickeln bzw. die Positionen der mitspielenden Gruppen zu verändern.

Entwicklungsphase abgeschlossen

Insgesamt wurden die Planspiele für Kinder und Jugendliche ab 15 Jahren 21 mal, vorwiegend in Nordrhein-Westfalen durchgeführt. Nach jeder Spielphase wurden Ablauf und Materialien der Planspiele vom Moderatorenteam verbessert. Der aktuelle Bezug durch den vielerorts zu beobachtenden Anlagenbau im Wald machte das Szenario „Windenergie“ zu dem beliebtesten Planspiel. Im Laufe des Überarbeitungsprozesses wurden bspw. für dieses Szenario Windräder aus kleinen Holzscheiben mitaufgenommen, die maßstabgerecht zur Landkarte angefertigt wurden. Es zeigte sich, dass die Schüler und Schülerinnen mehr Zeit zum Einlesen in ihre Rollen benötigten als vorerst vorgesehen war. Die Verbesserungen des Szenarios beinhalteten außerdem das Alter der Schüler, die Gruppengröße, den zeitlichen Umfang und den Organisationsaufwand.

Außerdem wurden während einer Multiplikatorenschulung für Referendare, Lehrer und freie Umweltpädagogen die Szenarien, Gruppen- und Rollenbeschreibungen sowie die Aufgaben und Waldstationen weiter verfeinert und die Übertragbarkeit in den Unterricht diskutiert. Durch diesen Impuls entstand ergänzend zur 5-stündigen Planspielversion eine zweite Spielvariante, die über drei Unterrichtseinheiten läuft. Alle beteiligten Schulen erteilten viel Lob und das Planspiel „Tatort Wald“ wurde offiziell als UN-Dekade-Projekt ausgezeichnet.

Spielmaterialien für Pädagogen fertig

Die Materialien vom Wissenschaftsladen sind fertiggestellt und können hier abgerufen werden. Die Spielanleitung umfasst eine umfangreiche Dokumentation und eine CD mit sämtlichen Spielunterlagen, von Moderationsanweisungen bis hin zu Namensschildern. Ebenso werden die übergeordnete Idee des Planspiels, die Methodik und die verschiedenen Spielszenarien in der Dokumentation vorgestellt. Die Nutzung der Planspielmaterialien ist frei. Die Dokumentation und die Spielunterlagen können als PDF unter diesem Link heruntergeladen werden.

Für Fragen und Hilfestellungen stehen die Moderationsteams des Wissenschaftsladens Bonn weiterhin zur Verfügung.

Für weitere Informationen zum aktuellen Stand des Projektes:

www.wila-planspiele.de

zurück zum Seitenanfang