Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
„Bonn braucht die Weinberglandschaft Finkenberg“

53127 Bonn

„Bonn braucht die Weinberglandschaft Finkenberg“

Der Bürgerverein Limperich pflegt eine alte Weinbergbrache im Bonner Stadtgebiet und stellte inzwischen die ursprüngliche Nutzung als Streuobstwiese, Trockenrasen und terrassierter Weinberg wieder her. Nun soll u. a. ein weiteres Rebfeld hinzukommen und ein Lehrpfad angelegt werden.

50 Jahre nach der letzten Weinlese überließ die Stadt Bonn im Jahr 2004 dem Bürgerverein Limperich die ehemalige Weinbergbrache zur Rekultivierung und nachhaltigem Umweltschutz.

Der Bürgerverein entschloss sich in Eigenleistung die ursprüngliche und landschaftstypische Nutzung der Fläche wieder herzustellen als Streuobstwiese, Trockenrasen, und terrassiertem Weinberg mit Wegen und Sitzgelegenheiten. In freiwilligen Arbeitseinsätzen wurde zuerst entbuscht und bei der anstehenden Bepflanzung knüpfte man an den vorgefundenen alten Sortenbestand an. So stehen im Weinberg Regent- und Phönix-Reben für die Lese und zum Naschen, während Bäume der verschiedensten Sorten – Äpfel, Weinbergpfirsich, Mirabelle und Süßkirsche - die Streuobstwiese beschatten. Die für Weinberge typische Flora wie der Doldige Milchstern oder die Weinberg-Trauben-Hyazinthe haben sich wieder angesiedelt genauso wie die Mauereidechsen in den wiederhergestellten Trockenmauern.

Bürgerschaftliches Engagement hat so im Stadtteil eine typische Kulturlandschaft geschaffen zum allgemeinen Nutzen als Erholungs- und Freizeitraum und als Naturerlebnis. Markante Aussichtspunkte lassen die Landschaft genießen oder laden zur Naturbeobachtung ein.

Der Weinberg ist Erlebnisraum für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Hier wird durch das Prinzip Erfahren und Lernen mit allen Sinnen das unmittelbare Naturerleben möglich. Er ist ein Musterbeispiel einer „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, lassen sich doch hier kulturelle, soziale, ökonomische und ökologische Zusammenhänge vermitteln.

Dies alles geschieht in enger Zusammenarbeit mit dem Umweltdezernat der Stadt Bonn, der Stadtförsterei, der Biologischen Station und den sach- und fachkundigen Ratschlägen engagierter Bürger.

Das Projekt zeigt: Stadt braucht Natur zur Steigerung der Lebensqualität ihrer Bürger, und es ist gleichzeitig ein gutes Beispiel für bürgerschaftliches Engagement im nachhaltigen Umweltschutz und Wiederherstellung der Artenvielfalt in der Stadt.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

- Ruhe- und Erholungsraum in der Stadt
- Stadtnaher Naturschutz und Nachhaltigkeit
- der Weinberg im Jahresverlauf als außerschulisches Bildungsangebot
- Bewusstseinsbildung für Natur und Naturschutz für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
- Naturerlebnis, Naturbildung und Naturschutz im Siedlungsbereich steigert die Lebensqualität
- die Weinberglandschaft als grüne Brücke zum Wildnisgebiet Ennert
- vielfältiger Lebensraum für Pflanzen und Tiere
- das Projekt ist mit zwei Preisen ausgezeichnet

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

- Erweiterung des Weinbergs durch Anlage eines weiteren Rebenfeldes
- Errichtung eines Lehrpfads historischer Erziehungsformen für Weinreben
- Erweiterung des Wildbienenhotels

Eingereicht von

Jürgen Weber-Kölln

Verein, Organisation, Initiative

Bürgerverein Limperich e.V.
https://www.facebook.com/#!/BuergervereinLimperich

Beteiligte Organisationen

- Bürgerverein Limperich e.V.,
- Umweltdezernat der Stadt Bonn,
- Stadtförster Korintenberg,
- Biologische Station Bonn,
- Kooperationen mit Bonner Schulen und Kindergärten,
- Außerschulischer Partner der Schule der Zukunft NRW,
- Mineralogisches Museum der Universität Bonn
- Weingut Blöser Oberdollendorf

Pate

Sebastian Korintenberg,

Stadtförster

weitergucken