Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
Selbsttragender Naturschutz - So geht`s

65195 Wiesbaden

Selbsttragender Naturschutz - So geht`s

Erhaltungskulturen für örtlich bedrohte Pflanzenarten werden mit dem Verkauf von Sirup aus den Blüten des Indischen Springkrauts finanziert. Die Pflanze gehört zu den Neophyten, die die heimische Pflanzenwelt bedrohen. Mit dem Preisgeld soll eine Broschüre mit Infos und Rezepten gedruckt werden.

Im Gelände des Campus Klarenthal in Wiesbaden lege ich mit den Schülern meiner Wildkräuter Werkstatt, Erhaltungskulturen für rotgelistete Pflanzen an. Hintergrund: örtlich gefährdete Gewächse wie der Bachnelkenwurz werden an Wiesbadener Bächen zunehmend von invasiven neophyten wie dem Indischen Springkraut verdrängt. Wir beernten das Springkraut, stellen aus den Blüten Sirup her und verkaufen diesen bei Schulfesten. Vom Profit finanzieren wir Infotafeln und alle anfallenden Kosten der Erhaltungskulturen.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Der Clou des Projekts ist das 'der Angeklagte die Kosten des Verfahrens trägt'. Neophyten die unsere heimische Biodiversität zu verdrängen drohen, werden veräußert, um Pflanzenschutzgebiete zu finanzieren. Im Foto präsentiert Schülerin Miriam Oertgen den Sirup am Schild des Erhaltungsbeets.

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

Mit dem Preisgeld würden wir Broschüren mit Infos und Rezepten drucken lassen und dazu anregen das andere Schulen unserem Beispiel folgen; um so jeder vom Aussterben bedrohter Pflanze ein Erhaltungsbeet zu schaffen

Eingereicht von

Leiter Wildkräuter Werkstatt Peter Becker

Beteiligte Organisationen

EVIM Bildung gemeinnützige GmbH
Campus Klarenthal
Am Kloster Klarenthal 7a
65195 Wiesbaden

Pate

Schulleitung Erika Wey-Falkenhagen,

Campus Klarenthal

weitergucken