Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
„Öffentlicher naturnaher Stadtgarten in Königswinter“

53639 Königswinter

„Öffentlicher naturnaher Stadtgarten in Königswinter“

Förderschüler der Drachenfelsschule in Königswinter haben gemeinsam mit Jugendlichen einer Jugendwerkstatt eine große Rasenfläche zu einem öffentlichen, naturnahen Garten umgestaltet. Der Garten dient als Lern- und Schaugarten. Das Projekt soll zu einem langfristigen „Leuchtturmprojekt“ ausgebaut werden.

Eine typische, ca. 1000 qm2 große Rasenfläche im 70er Jahre Look wird zu einem öffentlichen, naturnahen Garten umgestaltet.

Ausgehend von einer „Traumgarten-Imaginationsphase“, in der Schüler der Drachenfelsschule ihren Traumgarten als Modell gestaltet haben, wurde ein konkreter Plan des Traumgartens entworfen und innerhalb von zwei Jahren realisiert. (Planung 2010, Beginn der Realisierung 2011 und Eröffnungsfeier 2.6.2012). Der Garten wird nie ganz fertig sein und ist als dynamisches Langzeitprojekt geplant, in dem sowohl die Schüler der Drachenfelsschule als auch die Jugendlichen der Gartenbaugruppe des VESBE e.V. Neugestaltungen und Pflegemaßnahmen durchführen werden – er ist als Lern- und Schaugarten gedacht. (Artenkenntnis und Unterscheidungslehrgänge zu „unerwünschtem Begleitkraut“, Wildkräuterkochkurse, Aufbau einer Samen- und Pflanzenbörse, Maschinenkunde und Arbeitslehre sind einige von vielen praktischen Lernfeldern).

Für die Öffentlichkeit gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm: Gartenführungen zu verschiedenen Themen wie Artenkenntnis, Anlage und Ökologie eines Naturgartens, Gestaltung naturnaher Straßenbeete.

Es ist ein regionaler Wettbewerb „Städtisches Grün – selber naturnah gestalten und pflegen“ geplant, damit es zu einem Multiplikationseffekt kommt.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Das Projekt besitzt Vorbildcharakter für die ökologische Aufwertung von öffentlichen Grünflächen.
Das Gelände bietet Förderschülern ein sehr konkretes Lernfeld in einem Bereich, in dem sie später Chancen haben, einen Arbeitsplatz zu finden.
Das Projekt ist von seiner Konzeption her und durch die Integration in die Bürgerschaft beispielhaft auf Nachhaltigkeit und Dynamik angelegt.
Es soll einen „Leuchtturmeffekt“ haben und den Agenda21-Gedanken ökologisch und sozial „am Leuchten halten“.

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

- Für die langfristige Umsetzung des Gartens als Lernort für Schüler der Drachenfelsschule und des VESBE e.V. und die Instandhaltung und die Etablierung als Informationsort für Bürger der Stadt Königswinter und angrenzender Städte.
- Für die Fertigstellung des begonnenen Bachlaufes, die Realisierung des Quellsteines, eines Wild- und Heilkräuterbeetes und die Gestaltung eines Weges als Sinnespfad.
- Für die Realisierung des von diesem Gartenprojekt ausgehenden regionalen Wettbewerbes „Städtisches Grün – selber naturnah gestalten und pflegen“
- Für die notwendige Öffentlichkeitsarbeit (Flyer, Plakate, Lehrgänge etc.)

Eingereicht von

Norbert Marxen

Beteiligte Organisationen

Projektfinanzierung:
Stiftung der Kreissparkasse für den Rhein-Sieg Kreis, Hit-Umweltstiftung, Privatpersonen und Firmen der Region

Träger und Gestalter des Projektes:
Mitglieder der Arbeitsgruppe „Natur und Umwelt“ der „Lokalen Agenda 21- Königswinter“,
Schülerinnen, Lehrer und Eltern der „Drachenfelsschule“ (Förderschule der Stadt Königswinter),
Jugendliche der Jugendwerkstatt/Gartenbaugruppe des VESBE e.V. (Verein für europäische Sozialarbeit, Bildung und Erziehung e.V.)

Pate

Peter Wirtz,

Bürgermeister der Stadt Königswinter
und Dr. Anne Kathrin Quaas, Pfarrerin

weitergucken