Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
Faba - Naturprojekt  Familien in Balance

33330 Gütersloh

Faba - Naturprojekt Familien in Balance

FABA unterstützt Kinder aus Familien mit einer Belastung durch Sucht oder psychische Erkrankung. Auf einem Streuobstwiesen- und Gartengelände lernen die Kinder im engen Kontakt zur Natur ihre Gefühle besser zu verstehen und können sich seelisch stabilisieren.

Das Faba - Naturprojekt unterstützt jedes Jahr acht Gütersloher Kinder im Grundschulalter, in deren Familien eine Belastung durch eine Sucht und/oder psychischer Erkrankung besteht. Als übergeordnetem Ziel, soll die Resilienzfähigkeit der Kinder verbessert werden. Die Eltern erhalten im Projekt ein eigenes Gruppenangebot über eine Selbsthilfegruppe. Das Projekt findet von März bis Oktober an 12 Terminen auf unseren Streuobstwiesen - und Gartengelände am Ortsrand von Gütersloh - Isselhorst statt. Das 8000 qm große Areal wurde von uns 1989 als Streuobstwiese angelegt und wird im Vertragsnaturschutz bewirtschaftet.

Neben den 75 hochstämmigen Obstbäumen befinden sich ausgiebige Feldheckenanlagen und eine 400 m lange Weißdornhecke, als Schnitthecke, auf dem Gelände. Eine Vielzahl, zum Teil seltener Tier- und Pflanzenarten, finden sich auf dem Gelände. Hervorzuheben ist dabei die größte westfälische Feldsperlingspopulation von jährlich 50 Paaren und die Sammlung von über 20 typisch westfälischen Dorf- und Siedlungspflanzenarten.

Das Gelände liegt am 'Eselweg', einem beliebten Wanderweg unseres Dorfes. Das Gelände ist zum Teil für die Öffentlichkeit zugänglich. Ein großes Wildbienenhaus mit Schau- und Informationskästen informiert über den Lebensraum Streuobstwiese, dem Lebensraum mit der größten Biodiversität im Siedlungsraum. Das Gelände wird über das Faba - Naturprojekt hinaus für vielfältige Angebote in der Umweltbildung genutzt. Obstgehölzschnittkurse, verschiedene Angebote der Naturschule Gütersloh, Wiesen- und Gartenführungen finden alljährlich statt. Als Haustiere halten wir 20 Hühner einer alten Rasse und 10 Honigbienenvölker. Die Faba- Kinder lernen im engen Kontakt zu Natur- und Garten ihre Gefühle besser zu verstehen und Natur- und Garten für sich zur Stabilisierung zu nutzen. Mit vier Betreuungspersonen, alle mit fachlichem Hintergrund, arbeiten wir in der Gruppe. Das Projekt ist überwiegend ehrenamtlich.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Wir nutzen Synergien zwischen sozialer Arbeit und Naturschutzarbeit. Einbindung vieler Akteure, auch 'neuer' Gruppen. Öffentlichkeitsarbeit, das Projekt wurde schon bundesweit vorgestellt.
DUH, Stadtnatur und ihre soziale Dimension in Umweltbildung und
Stadtentwicklung- Umweltgerechtigkeit & Biologische Vielfalt, 2012
DUH, Mehr Umweltgerechtigkeit durch urbane Bioduversität, neue Wege in der Stadtentwicklung und Umweltbildung- Umweltgerechtigkeit & Biodiversität, 2011
www.faba-naturprojekt.de

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

Projekterweiterung: 'Errichtung einer Zaunanlage für die Möglichkeit einer Schafbeweidung auf der Streuobstwiese'.
Das Gelände wird bisher als zweischürige Mähwiese mit Heugewinnung bewirtschaftet. Wir möchten für den Steinkauz (Brutvogel auf benachbartem Hof) und weitere Leitarten von Streuobstwiesen (Gartenrotschwanz, ist Brutvogel auf dem Gelände, Grünspecht, Rebhuhn) den Lebensraum durch die Beweidung verbessern (kurze Vegetation). Mit der Schafbeweidung hätten wir als weiteren Effekt auch ein besonders interessantes und wirksames tiergestütztes Angebot für die Faba- Kinder. Zur Umsetzung des Projektes benötigen wir einen festen Drahtzaun um das Gelände nach außen abzusichern und einen flexiblen Zaun für die Wiesenkorridore zwischen den Baumreihen (Einzelbäume müssen dann nicht mehr gegen Verbiss geschützt werden und die angelegten Blühstreifen bleiben erhalten).
In Kooperation mit zwei befreundeten Schafhaltern soll das Gelände dann als 'Sommerweide' für die Schafe genutzt werden.

Eingereicht von

Rainer Bethlehem

Verein, Organisation, Initiative

Deutscher Kinderschutzbund, Kreisverband Gütersloh.
Projektträger

Beteiligte Organisationen

Deutscher Kinderschutzbund, Kreisverband Gütersloh (Projektträger)
Stadt Gütersloh (Fachbereich Familie und Soziales, Fachbereich Umwelt)
Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen im Suchtbereich Kreis Gütersloh
Beratungsstellen:
- Kreis Gütersloh, Sozialpsychiatrischer Dienst des Gesundheitsamtes.
- Kinderschutzzentrum Gütersloh (Nische).
- LWL- Klinik Gütersloh, Suchtambulanz.
- Family Care, Sozialpädagogische Familienhilfe.

Pate

Dr. Jürgen Albrecht,

Leiter Fachbereich Umweltschutz, Stadt Gütersloh

weitergucken