Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
„Naturreporter in der Messestadt - eine Schülerzeitung auf den Spuren von Flora und Fauna in unserem Stadtviertel“

81829 München

„Naturreporter in der Messestadt - eine Schülerzeitung auf den Spuren von Flora und Fauna in unserem Stadtviertel“

Engagierte Bewohner des jungen Münchner Stadtviertels „Messestadt“ wollen mit Schülern einer 4. Schulklasse Naturerlebnis-Punkte im Park und im Stadtviertel aufspüren und darüber in einer Schülerzeitung berichten. So sollen auch andere Schüler und deren Familien auf den „Naturgeschmack“ gebracht werden.

Messestadt: Ein neues Stadtviertel in München mit derzeit 13.000 Menschen aus über 100 Nationen auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens München-Riem. Dazu ein neuer Park mit Badesee und Rodel-/Aussichtshügel. Flora und Fauna sind inzwischen eingezogen. Viele der Bewohner kennen allerdings das Einkaufszentrum besser als die Natur vor der Haustür. Dies wollen wir ändern, in dem wir gemeinsam mit einer 4. Klasse mögliche Berührungspunkte im Stadtviertel und im Park aufspüren und darüber in einer Schülerzeitung berichten. Die Zeitung soll so gestaltet werden, dass sie auch die restlichen 500 Schüler der Grundschule (und deren Familien) auf den „Naturgeschmack“ bringt. Die Themenwahl soll sich dabei in erster Linie nach dem Interessen der Schüler/innen richten. Naturerlebnisse und Naturbildung sollen dabei Impulse geben, beispielsweise durch Wildnistage im Park, Gesprächen mit Parkgestaltern, den „Machern“ des Badesees, einem Besuch bei den Stadtteilimkern, mögliche Patenschaften für Grünstreifen im Viertel oder Sportunterrichtsstunden im Park. Professionelles Know-how über ansprechendes und spannendes Schreiben trägt die Zusammenarbeit mit einem Umweltjournalisten bei und ist zudem Teil des Lehrplans der 4. Klasse. Dazu begeben wir uns in eine Schreibwerkstatt. Eine professionelle Graphikerin gibt Tipps und Hilfestellung zum Layout. Ein Stadtteilkünstler unterstützt uns bei der Präsentation der Zeitung im Stadtviertel. Das Projekt ist so geplant, dass es möglichst viele Berührungspunkte zum Lehrplan von Fächern der 4. Klassenstufe hat: das Projekt als Unterricht. Dies ermöglicht auch die leichte Nachahmbarkeit für andere Schulklassen der 4. Jahrgangsstufe. Dazu werden wir eine detaillierte Beschreibung auf der Webpage unseres Vereins veröffentlichen über die wir andere Schulen aktiv informieren werden. Dabei soll die Zeitung auch in elektronischer Form präsentiert werden.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

• Niedrigschwelliger Ansatz: Das Projekt findet im Rahmen des Unterrichts statt. Dadurch profitieren alle Kinder davon, auch diejenigen, die bisher noch wenig mit dem Thema „Natur“ in Berührung gekommen sind.
• Nachbarschaft aus 100 Nationen: Das Projekt trägt dazu bei die Messestadt ein Stück mehr zur (schützenswerten) Heimat für alle werden zu lassen.
• Leichte Nachahmbarkeit durch die Verbindung zum Lehrplan der 4. Klasse.
• Sehr gute Vernetzung der beteiligten Akteure

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

• 4 jahreszeitenbezogene Wildnistage für die gesamt Klasse (24 Kinder) im Park mit einem Wildnispädagogen à 150€ = ca. 600€
• Aufwandsentschädigung für Büro Riem: ca. 200€
• Druck der Zeitung (Auflage: ca. 600 Stück): ca. 900€
• Photoausrüstung, Miete eines Graphikprogramms, weitere Material- und Fahrtkosten (Besichtigung einer Druckerei): ca. 300€

Eingereicht von

Susanne Weiß

Verein, Organisation, Initiative

Ich bin Mitglied im Arbeitskreis Ökologie Messestadt, in dem sich seit März 2001 NachbarInnen des Stadtviertels zusammengeschlossen haben, um den Stadtteil ökologisch mitzugestalten. Wir arbeiten zu 100% ehrenamtlich.
Im März 2001 haben sich einige Bewohner des noch jungen Stadtviertels zum Arbeitskreis Ökologie (AK Ökologie) zusammengeschlossen, um die Entwicklung der Messestadt mit ihrem ehrenamtlichen Engagement für Ökologie zu begleiten, z.B. Anbringen von Nistkästen, Ramadama-Aktionen, Anlegen von Laichgewässern, Pflanzen- und Wertstoffbörsen, Infoabende sowie Führungen durch den Park. Dafür hat der Arbeitskreis bzw. seine Mitglieder eine Reihe von Auszeichnungen erhalten: „Grüner Engel“ vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit für langjähriges, ehrenamtliches Engagement im Naturschutz, „München dankt!“ von der Landeshauptstadt München für beständiges bürgerschaftliches Engagement im Bereich Umwelt und Naturschutz, Auszeichnungen von der Deutschen UNESCO-Kommission für das Schulprojekt „Mein Stadtstrand! – Kinder einer 3. Klasse engagieren sich für ihre Heimat (Umwelt)“ sowie für die jährlich statt findende RadbaR.

Seit 4 Jahren arbeiten wir verstärkt mit Schulen zusammen, da wir so eine breite Palette von Kinder erreichen und für die Natur im Viertel interessieren können. Zudem veranstalten wir Führungen für Lehrer/innen, um Viertel und Stadtpark als Lernort sichtbar zu machen.

Beteiligte Organisationen

• Arbeitskreis Ökologie Messestadt: Zusammenschluss aus Bürger/innen, die sich ehrenamtlich für die Ökologie im Stadtteil engagieren.
• Grundschule an der Astrid-Lindgren-Straße: im Schuljahr 2011/2012 gingen dort ca. 550 Schüler in 27 Klassen in die Schule. Das Projekt ist für das Schuljahr 2012/2013 mit der 4b (Lehrerin Barbara Kahlert) geplant.
• Baureferat - Gartenbau der Landeshauptstadt München, Wolfgang Friedl (zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit betreffend Riemer Park)
• Wasserwacht am Riemer See: Alexander Heigl
• Michael Lapper, Büro und Werkstatt für Kunst (lebt in der Messestadt, betreibt dort das Büro Riem)
• Susanne Schütte, Graphikerin (lebt in der Messestadt)
• Dr. Birgit Wolff, Stadtteilimkerei Messestadt

Pate

Hartmut Netz,

Umweltjournalist, u. a. für NABU

weitergucken