Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
Durch die Natur mit Kopf, Herz und Hand

35614 Aßlar

Durch die Natur mit Kopf, Herz und Hand

Der bisher wenig genutzte Kirchengarten der evangelischen Gemeinde in Aßlar im Lahn-Dill-Kreis soll unter Beteiligung von Schülern der 4. Klasse der Grundschule zu einem sinnlich ansprechenden Aufenthaltsort für Kinder und Bewohner gestaltet werden.

Projektidee

Der bisher wenig genutzte Kirchengarten der evangelischen Gemeinde wird zu einem Aufenthaltsort für Kinder und Bewohner gestaltet. Das Projekt soll Grundschülern ein erlebnis- und erfahrungsbezogenes Lernen ermöglichen. Durch aktive Beteiligung erleben die Kinder Natur hautnah, sie beschäftigen sich mit den Pflanzen und Tieren, knüpfen Verbindungen durch das Hegen und Pflegen und nutzen und genießen, was die Natur bietet. Daraus wächst die Beziehung zur Natur und führt zu einer Fragehaltung und zum kreativen Umgang mit dem zu gestaltenden Gartenstück. Außerdem ist geplant, dass die Gruppe eine Patenschaft für ein der Stadt Aßlar gehörendes Straßenrandbeet in Nähe der Schule übernimmt und dieses pflegt.

Ziele des Projektes

• Sensibilisierung der Kinder für ihre direkte Umwelt und Schönheit der Natur

• Erwerb von Planungs- und Handlungsfähigkeit in Bezug auf Erhalt einer gesunden Natur

• Initiierung von verantwortlichem Handeln gegenüber der Natur

• Förderung der Teamfähigkeit – Stärkung des Gemeinschaftssinnes

• Soziale Verbindungen stärken zur Kirchengemeinde, den Vereinen und Bürgern des Wohnortes

• Übernahme von Verantwortung an gemeinschaftlichem Gut (Beet der Stadt)

• Stärkung des Selbstvertrauens und der Selbstsicherheit

• Aufbau von Vertrauen (Sicherheitsgefühl) zu Helfern und Unterstützern des Projektes

Umsetzung des Projektes

Die Gruppe trifft sich alle 2 Wochen für 2 Stunden (Kinder, Lehrer, Diakon, Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins, ehrenamtlich helfende Eltern, Großeltern). Die Arbeitsgemeinschaft trifft sich jeweils auf dem Pausenhof und geht gemeinsam mit einem Bollerwagen zum Unterrichtsort.

Vor gemeinsamen Mahlzeiten singen die Kinder ein Dankeslied.

Die Schüler legen sich ein Portfolio an, in dem sie u. a. Rezepte sammeln, Gestaltungsvorschläge für Gartenstücke erarbeiten, Pflegehinweise notieren, Beobachtungen aufschreiben usw.

Jedes Kind hat dann nach dem Gartenjahr eine Mappe mit Dingen, die ihm persönlich wichtig sind.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Preiswürdigkeit
Das Projekt verdient deshalb einen Preis, da Kinder lernen Verantwortung für den Erhalt und die Gestaltung ihrer natürlichen Umgebung und näheren Heimat zu übernehmen.
In dieses Gemeinschaftsprojekt sind alle Generationen eingebunden. Hier können ältere Menschen den Kindern wertvolle Ratgeber und Helfer sein.
Das Projekt verknüpft zudem verschiedene Institutionen wie Schule, Kirche und Verein miteinander und dient damit zur Förderung des örtlichen Lebens und des Gemeinsinns.

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

Einsatz des Preisgeldes
Der obere Schulhof der Grundschule Aßlar soll neu gestaltet werden. Hier möchten wir gern ein Hochbeet mit Kräutern anlegen, die dann von der Koch- AG oder den Klassen zum Kochen genutzt werden können.
Außerdem soll der neu angelegte Garten auf dem Grundstück der evangelischen Kirchengemeinde weiterhin zu einem Aufenthalts- und sinnlich ansprechenden Ort für unsere Schulklassen und die Bewohner gestaltet werden – es soll ein Ort werden an dem Jung und Alt sich wohlfühlen.

Eingereicht von

Heike Rumpf

Verein, Organisation, Initiative

Lehrerin an der Grundschule Aßlar , Bornstraße 6, in 35614 Aßlar
Die Initiative zur Teilnahme am Wettbewerb ging von der Rektorin, Frau Jung, aus.
Die GS Aßlar ist mit 380 Kindern die größte Grundschule im Lahn-Dill-Kreis. Es gibt ca. 35 % Kinder mit Migrationshintergrund. Die Schule bietet für alle 4. Klassen AG an. Außerdem gibt es Sozialtraining, Motopädagogik, Talentaufbaugruppe Mathe und Sport und Familienklasse (Präventivprojekt -Schulversagen).

Beteiligte Organisationen

Teilnehmer
An diesem Projekt sind beteiligt:
• Grundschule Aßlar – Kinder der 4. Klasse und eine Lehrerin
• Evangelische Kirchengemeinde – u. a. Herr Diakon Spiegelberg
• Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Aßlar
• Bürger der Stadt Aßlar (Bewohner der Altstadt, Anwohner des Kirchgartens, Eltern und Großeltern der Kinder)

Pate

Pfarrer Martin Reibis,

Pfarrer der evang. Kirchengemeinde Aßlar

weitergucken