Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
Jedem Kind sein Rhönschaf

36043 Fulda

Jedem Kind sein Rhönschaf

Etwa 40 Kinder kümmern sich in diesem Projekt um derzeit 9 Schafe, die vom Frühling bis zum Herbst auf den Nisttaler Streuobstwiesen weiden. Die Kinder erleben die Schafe im Jahresverlauf und lernen dabei viel über den Umgang mit Tieren, deren Pflege und auch über das Weiterverarbeiten von Wolle.

Gemeinschaft erleben, Toleranz lernen, Verantwortung übernehmen und all das nachhaltig über Naturerfahrung und Umweltbildung – das sind die Säulen, auf denen das Projekt „Jedem Kind sein Rhönschaf“ fußt. In unserem kleinen Dorf weiden im Sommer 9 Schafe auf den Dorfwiesen und werden während dieser Zeit von knapp 40 Kindern mit Hilfe ihrer Eltern betreut. Dazu gehören das Versorgen der Tiere mit Futter und Wasser, die regelmäßige Kontrolle sowie die Umtriebe auf wechselnde Weiden. Der abgebende Schäfer begleitet das Projekt, übernimmt das Klauenschneiden etc. und lässt die Kinder dabei über die Schulter schauen. Im Herbst werden die Tiere wieder dem Schäfer übergeben.

Ein solches Projekt ist nur gemeinsam realisierbar: Bei der Vorbereitung der kommunalen Streuobstwiese für die Beweidung (Einzäunung, Verbissschutz) im Herbst 2011 waren Menschen mit Behinderungen und straffällig gewordene Jugendliche beteiligt. Diese gemeinschaftlichen Arbeitseinsätze fordern von allen Seiten Toleranz und verständnisvolles Miteinander. Die 4 - 12jährigen Kinder haben einen mobilen Unterstand und Hordengatter künstlerisch gestaltet und Sponsoren zur Anschaffung der Schafe unter den lokalen Unternehmen gefunden. Der häufige Besuch der Kinder und Eltern an der Schafweide stärkt die Dorfgemeinschaft.

Ein Projekt mit lebenden Tieren bedeutet über einen längeren Zeitraum und bei jeder Wetterlage Verantwortung zu übernehmen. Der Jahreslauf von Schaf und Natur wird mit zwischendurch stattfindenden Aktionstagen zur Pflege des Schafs, zum Scheren und der Wollverarbeitung, aber auch zum Pressen der Äpfel der Streuobstwiese erlebbar gemacht.

Wir wollen auch anderen unser Projekt zeigen: Ende April gab es einen großen Kinder-Erlebnistag zur Begrüßung der Schafe für Kinder aus der Umgebung. Die lokale Presse begleitet das Projekt mit ausführlichen Berichten.

Im Sinne des Nachhaltigkeitsgedankens möchten wir dieses Projekt nächstes Jahr ausbauen und weiterführen und freuen uns über Ihre Unterstützung.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Als herausragend an unserem Projekt sehen wir die Verbindung von Umweltbildung und -erlebnis mit sozialen Gesichtspunkten – es wird also gleichzeitig an zwei Punkten etwas für einen verantwortungsbewussten Umgang getan, nämlich für den Umgang der Kinder untereinander und mit den Tieren, aber genauso für den Umgang mit der Natur.
Besonders ist ebenfalls, dass das Projekt den vollzogenen Wandel des gewachsenen Dorfes in eine Wohngemeinde thematisiert und naturnahe Flächen ins Dorf zurückholt.

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

Wir möchten das Projekt gerne auch nächstes Jahr weiterführen und so die Faszination, die Kinder für Tiere haben, weiterhin nutzen, um Kinder für die Natur, das Spielen draußen und einen verantwortungsvollen Umgang miteinander, aber auch mit der Natur zu begeistern.
Das Preisgeld würden wir daher primär für die Anschaffung eines alten Schäferwagens und seine Neugestaltung nutzen. Dieser Schäferwagen soll nicht nur ein Treffpunkt für die Kinder des Dorfes neben der Schafweide darstellen, sondern auch Platz zum gemeinsamen Übernachten mit den Eltern und damit einen Raum für wohnortnahe Erlebnisse mit der Familie bieten.
Wir möchten Schulklassen und andere Gruppen zu uns einladen, um sie zumindest einen Tag an unserem Projekt teilnehmen zu lassen. Für die Durchführung, aber auch für die Vorbereitung solcher Umweltbildungsbesuche in den Schulen würden wir gerne Material erstellen. Weiterhin wollen wir weitere Aktionstage, z.B. zur Wollverarbeitung für die Kinder aus dem Dorf ausrichten.

Eingereicht von

Ina Kordts

Verein, Organisation, Initiative

Heimat- und Geschichtsverein Silges e.V. Die Bewerbung erfolgt im Namen des Vereins

Beteiligte Organisationen

„Jedem Kind sein Rhönschaf“ ist ein Projekt des Heimat- und Geschichtsvereins Silges e.V., der sich auch intensiv für naturnahe Bildung einsetzt, und ist eng mit dem Ortsbeirat abgestimmt. Das Biosphärenreservat Rhön (Verwaltungsstelle Hessen) begleitet das Projekt ideell. Um den Inklusionsgedanken und auch eine soziale Nachhaltigkeit im Sinne von Toleranz und verantwortungsbewusstem Umgang miteinander zu fördern, sind bei den vorbereitenden Tätigkeiten und den Gemeinschaftsaktionen wie Festen, die im Rahmen des Projekts stattfinden, auch die Lebenshilfe Hünfeld-Fulda e.V. und die Jugendhilfe im Strafvollzug integriert. Die Lebenshilfe bietet für geistig behinderte Menschen und ihre Angehörigen integrative Projekte an, über die Jugendhilfe können straffällig gewordene Jugendliche ihre gemeinnützigen Arbeitsstunden ableisten und gleichzeitig ein paar Stunden in einem gesellschaftlich gesunden Umfeld verbringen.

Pate

Michael Brand,

Mitglied des Deutschen Bundestages

weitergucken