Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
Ein bunter Naschgarten im Schulhof

79098 Freiburg

Ein bunter Naschgarten im Schulhof

Aus einem unattraktiven Grünbereich im Innenhof des St. Ursula Gymnasiums in Freiburg ist ein üppiger Bio- und Schulgarten geworden. Hier können die Schülerinnen und Schüler im wahrsten Sinne des Wortes die Früchte ihrer Arbeit ernten. Weitere Bepflanzungen und Gestaltungen sind in Planung.

Bei unserem Projekt geht es um die Umgestaltung unseres Schulhofes. Unser Gymnasium liegt mitten in der Stadt und hat wenige Freiflächen. Im Innenhof haben wir verschiedene Rabatten, Pflanzinseln und Pflanztröge. Diese waren bis vor eineinhalb Jahren mit ungepflegten, monotonen Hecken, v.a. Cotoneaster, bepflanzt.

Im Frühjahr 2011 wurden die Flächen gerodet und neu bepflanzt. Nun gibt es ein Staudenbeet (mit Frühblühern, Frauenmantel, Storchschnabel, Akelei, Vergissmeinnicht, Herbstanemonen, Waldgeißbart, Waldgeißblatt, Farne, Christrosen, u.a.), ein Rosen-Lilien-Lavendelbeet, eine Insel mit Säulenkirschen, Apfelbäumchen und Johannisbeersträuchern, darunter Ringelblumen und eine bunte Wiese, die besonders viel Aufmerksamkeit erregt.

Im Schuljahr 2011/12 hat sich eine Bio- und Schulgarten-Arbeitsgemeinschaft gebildet, die diesen Garten pflegt und erweitern will. Neu hinzugekommen ist diesen Frühling eine Erdbeerwiese. Letzte Woche haben wir mit eigenen Ringelblumen einen Ringelblumenbalsam hergestellt.

In Vorbereitung ist ein Bereich, in dem Brombeeren, Himbeeren und Preiselbeeren angepflanzt werden. Die Schülerinnen wünschen sich einen Naschgarten. Außerdem soll in einem erhöhten Trog ein Alpengarten entstehen. Nicht zu vergessen, es wird ein Insektenhotel gebaut werden.

Es gibt die Möglichkeit, im Hinterhof Gemüse anzubauen. Wichtig ist uns außerdem, einen Kompost anzulegen, mit dem die Schülerinnen den Kreislauf der Natur erleben können.

Nach der Renovierung des Hauptgebäudes soll auch der Vorgarten gestaltet und bepflanzt werden. Da es dort sehr sonnig ist und eine Verbindung zur Cafeteria entstehen wird, wäre die Anlage eines Kräuterbeetes oder einer Kräuterspirale ideal.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Unser Projekt ist gekennzeichnet durch Nachhaltigkeit. Viele Schülerinnen werden aktiv am Schulgarten planen, darin arbeiten, dabei lernen, sich über ihre Leistung freuen und stolz darauf sein.
Ein Schulraum wird zu einem Lebensraum mit einer Vielfalt an Pflanzen und Tieren.
Es kann gesät, gepflanzt und geerntet werden. Wir haben damit einen Erlebnis- und Erfahrungsraum.
Durch die Bepflanzung wird der Innenhof viel intensiver als Pausen-, Lern- und Erholungsraum genutzt.

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

Das Preisgeld werden wir vielfältig einsetzen.
Wir kaufen Pflanzen und Materialien für das Insektenhotel.
Wir benötigen noch Gartengräte aller Art.
Die Schülerinnen, die im Garten arbeiten, brauchen Gartenschuhe und Sonnenhüte.
Wir möchten unbedingt selbst kompostieren. Dazu wären bei unseren Bedingungen in der Stadt zwei Schnellkomposter erforderlich.
Für die Bewässerung der Beete müssen noch bessere Lösungen gefunden werden.
Außerdem träumen wir von einem kleinen Gartenteich.

Eingereicht von

Iris Rieflin

Verein, Organisation, Initiative

Schuladresse:
St. Ursula-Gymnasium
Eisenbahnstraße 45
79098 Freiburg

Beteiligte Organisationen

Bei unserer Institution handelt es sich um das St. Ursula-Gymnasium in Freiburg im Breisgau. Wir sind ein katholisches Mädchengymnasium mitten in der Stadt.
Es ist uns ein Anliegen, in unserem Schulraum mehr Vielfalt an Pflanzen und Tieren (Insekten, Fledermäuse, Vögel) anzusiedeln.
Die Schülerinnen werden aufmerksam für die Natur und deren Vielfalt. Sie fühlen sich in ihrer Schule wohler. Der Schulraum wird mehr zum Lebensraum.
Vorplatz und Innenhof sind Aufenthaltsorte für Schülerinnen in Pausen, Hohlstunden und manchmal während des Unterrichts. Dort wird an Tischen und Bänken gegessen und gelernt, man ruht sich aus und unterhält sich, es wird gespielt und frische Luft geschnappt.
Wir haben festgestellt, dass sich seit Beginn der Schulhof-Umgestaltung mehr Schülerinnen draußen aufhalten.

Pate

Thomas Hummel,

Schulleiter

weitergucken