Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
Plurb- Inseln im urbanen Raum

45131 Essen

Plurb- Inseln im urbanen Raum

Plurb - Inseln im urbanen Raum ist ein Projekt zur Kommunikation über Patenschaften von Baumscheiben in Essen. Das Projekt nutzt zusätzlich zur Aktivierung vor Ort das Medium Internet um Ideen auszutauschen, Erfolge festzuhalten und Interesse zu erzeugen.

Um unsere Idee zu kommunizieren stellen wir interessante Projekte zum Umgang mit diesen Kleinst-Stadträumen vor. Dabei ist vieles denkbar, von besonderen Pflanzungen über den Bau von Insektenhotels bis zu künstlerischen Installationen.

Durch einen vereinfachten Zugang über unsere Plattform zu den Patenschaften möchten wir Barrieren abbauen und Interessierten schnell zu Realisierung der eigenen Ideen verhelfen. Dabei können wir Patenschaften vermitteln oder selbst Tipps und Hilfestellung geben. Diese Kommunikation miteinander ist besonders wichtig, da das Erfolgserlebnis beim eigenen Gärtnern einen großen Wert hat. Erfahrungswerte weiterzugeben und Konzepte zu entwickeln ist wichtig, da auf einer Baumscheibe Umwelteinflüsse viel stärker einwirken als z.B. im eigenen Garten.

Das Archiv ist ein weiterer wichtiger Baustein des Projekts. Durch die Veröffentlichung von Fotos seiner Baumscheibe oder Geschichten zu deren Gestaltung kann der Pate Bestätigung in Form von „likes“ oder Kommentaren bekommen. Sie bieten außerdem die Möglichkeit die vergängliche Schönheit - wie z.B. Blütenhöhepunkte - zu speichern. Die Fotos dienen anderen Paten als Inspiration und werden durch andere soziale Medien geteilt, wodurch sich eine größere Aufmerksamkeit für das Projekt ergibt.

Ein weiterer Aspekt ist die soziale Komponente des Projekts. Viele Anwohner zeigen sich interessiert wenn es um die Umgestaltung des öffentlichen Straßenraumes geht man kommt mit seiner Nachbarschaft in ein Gespräch, während der Arbeit an seinem Plurb.

Der Straßenraum wird so durch Verbesserung der Grünflächen, sowie der direkten Aufmerksamkeit und Kommunikation der Bewohner aufgewertet.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Die Verschränkung des virtuellen Mediums Internet mit dem realen öffentlichen Straßenraum öffnet völlig neue Formen zur Kommunikation.
Im engen Bezug von Stadt und Natur entdecken die Bürger durch persönliche Aneignung und Beschäftigung mit dem Raum Baumscheibe den Wert von öffentlichem Raum und Boden.
Im Bewusstsein der Paten wird „Dreck“ zu Erde und „ der Schandfleck“ zur neuen Möglichkeit.

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

Das Preisgeld würden wir für die Bekanntmachung des Projekts vor Ort durch Baumscheiben-Aktionen in Essen, sowie für die Weiterentwicklung der Internetplattform einsetzen.

Eingereicht von

Marvin Kremer

Verein, Organisation, Initiative

interdisziplinäre Studienarbeit

Beteiligte Organisationen

Grün und Gruga, die im Auftrag des Tiefbauamtes die Unterhaltung der Baumscheiben übernimmt, gibt bereits Bürgern die Möglichkeit die Patenschaft für Baumscheiben zu übernehmen und stellt dafür einen gesicherten gesetzlichen und versicherungstechnischen Rahmen zu Verfügung. Bislang gibt es aber noch keine weitergehende Publikation dieser Möglichkeit, deshalb unterstützt Grün und Gruga dieses Projekt, was durch die Wahl unseres Projektpaten, Johannes Oppenberg dem Abteilungsleiter Grünflächen der Grün und Gruga Essen bezeugt wird.
Im weiteren Projektverlauf versuchen wir die örtlichen Wohnungsbaugesellschaften, sowie andere ortsansässige Geschäfte für eine finanzielle Projektförderung zu gewinnen, die es Paten ermöglicht ihre Projekte zu realisieren.
Gezielt werden ortsansässige Gruppen wie z.B. die Pfadfinder und soziale Einrichtungen wie Schulen und Kindertagesstätten angesprochen um den sozialen Aspekt zu fördern.

Pate

Dipl.-Ing. Johannes Oppenberg,

Grün und Gruga/ Abteilungsleiter Grünflächen

weitergucken