Zurück zur Website des Deutschen Naturschutzpreises
Zurück zur Startseite
Lernort Schulimkerei – Eine Oase „In der Wüste“

49078 Osnabrück

Lernort Schulimkerei – Eine Oase „In der Wüste“

Auf einer großen Brachfläche entstand am Gymnasium "In der Wüste" in Osnabrück eine tropfenförmige Oase der Biodiversität mit Gärten, Schulimkerei, Bienenweide und Insektenhotels. Die Imkerei wird als Schülerfirma geführt. Fläche und Gebäude sind weitgehend fertig, Mittel für die Innenausstattung fehlen noch.

Auf dem Schulhof des Gymnasiums „In der Wüste“ in Osnabrück, Stadtteil Wüste, befand sich eine gut 900 m² große Brachfläche, die als schulische Fläche den Schülern praktisch nicht mehr zur Verfügung stand. Ende 2008 wurde eine Arbeitsgemeinschaft gegründet mit dem Ziel, aus dieser Fläche eine für die Schulgemeinschaft attraktive Fläche zu gestalten, die auch dem Unterricht in möglichst vielen verschiedenen Fächern dienlich sein kann und auch unter den konkreten Nutzungsanforderungen und Forschungsfragen von Schülern einen dynamisch entwickel- und beobachtbaren Ort bereitstellt. Die planenden Schüler entschieden sich für ein Gartenkonzept als Insel der Biodiversität im urbanen Raum, wobei das wesentliche Gestaltungselement die Tropfenform sein sollte. Ideengebend war dabei die Assoziation einer Oase in der Wüste.

Etwa zeitgleich haben Schüler eine Schulimkerei gegründet, die den beliebten Wüstenhonig erzeugt und diesen auch schulintern vermarktet. Die Schulimkerei selbst ist in Form einer nachhaltigen Schülerfirma, der BidW S-GmbH (Bienen „In der Wüste“), organisiert, in der alle Betriebsabläufe wie in einer echten Firma geplant und umgesetzt werden. Die erfolgreiche Schulimkerei entwickelte sich sehr schnell über den experimentellen Charakter hinaus und stieß an ihre infrastrukturellen Grenzen, sodass bauliche Maßnahmen dringend erforderlich wurden.

Eine Verbindung der beiden Ansätze Garten und Imkerei lag somit auf der Hand, daraus resultiert auch unser Nutzungskonzept: Schaffung eines schulübergreifenden Lernort Schulimkerei mit den dazu erforderlichen Wirtschaftsräumen und einer die heimische Pflanzenvielfalt repräsentierende Bienenweide, zudem Insektenhotels für andere nicht staatenbildende Hautflügler.

Das Gesamtkonzept wurde im Wesentlichen von Schülern durch professionelle Anleitung erstellt und auch umgesetzt. Seit dem Spatenstich am 27.09.2010 sind die Fläche und Gebäude weitgehend fertiggestellt, Mittel für die Innenausstattung fehlen noch.

Was macht das Projekt besonders preiswürdig?

Der außerordentliche Anteil der Eigenleistungen von der Planung über Umsetzung bis zur Fertigstellung und Nutzung:
1.) Partizipationsprinzip der beteiligten Schüler
2.) Nachhaltigkeit im Sinne langfristiger Mitgestaltungsprozesse
3.) Konkrete Handlung statt 'Handlungsorientierung' - Erfahrung statt 'Sensibilisierung'
4.) Besondere Aufmerksamkeit durch Öffnung als Lernort
5.) Attraktivitätssteigerung und großes Interesse: Anwohner / Stadtviertel
6.) Zuwachs an Biodiversität bereits jetzt spürbar

Wofür wird das Preisgeld verwendet?

Innenaussatttung der Wirtschaftsgebäude am Lernort Schulimkerei:
Werkzeuge zur Herstellung von Nisthilfen,
Spezialgeräte zur Gewinnung und Weiterverarbeitung von Bienenwachs

Eingereicht von

Dr. Gisbert Döpke

Verein, Organisation, Initiative

Gymnasium 'In der Wüste'
Dr. Gisbert Döpke
Kromschröderstr. 33
49080 Osnabrück

Beteiligte Organisationen

Gymnasium 'In der Wüste'
Förderverein des Gymnasiums 'In der Wüste e.V.'
AG Brache
Schülerfirma BidW S-GmbH
Stadt Osnabrück
Hochschule Osnabrück
Universität Osnabrück
Imkerverein Osnabrück und Umgebung 1862 e.V.
Berufsbildende Schulen Osnabrück - Haste
Berufsschulzentrum Westerberg
NaJu Niedersachsen
HelpAge
Friedel und Gisela Bohnenkamp-Stiftung
Verband Garten- Landschafts- und Sportplatzbau Niedersachsen / Bremen
Achillea Gärtnerinnen
Planungsbüro Rohling
Dyckerhoff / Buzzi
Hasko Lehmbau
Holz Schnatmeier
re-natur
wilken Transporte / Baustoffe
anbo Dachbegrünungen
K+S Erdbau
Krampe Forst
Wienerberger
Zimmerei Axt / Berkemeyer
Meyer zu Hörste
Funke Baumaschinen

Pate

Dieter Uhlmannsiek,

Förderverein des Gymnasiums

weitergucken